jungaltinSendeninKoronowo

 

mitmachen!

Deutsch-Polnische Gesellschaft Senden e.V.

 

Aktuelle Termine und Hinweise:

 
Zwischen Weichsel und Memel PDF Drucken E-Mail

DPG Senden erkundet polnische und litauische Kultur

 

SENDEN. Eine Reisegruppe der Deutsch-Polnischen Gesellschaft (DPG) Senden war jetzt in Polen sowie erstmals auch in Litauen zu Gast, um sich dort einen unmittelbaren Eindruck zu verschaffen. „Die gut 30 Mitreisenden begrüßten den Abstecher nach Litauen sehr. Denn neben vielfältigen kulturellen und geschichtlichen Informationen kamen auch aktuelle politische Aspekte nicht zu kurz", resümiert Hans-Jürgen Pohl, Vorsitzender der DPG Senden. Polen und Litauen seien „zwei EU-Nachbarn, die an guter nachbarschaftlicher Verbindung noch eine Menge zu tun haben".

 

 

Der Dom zu Frombork (Frauenburg) am Frischen Haff, wo Kopernikus 1543 verstarb, war Ausgangspunkt der Reise unter dem Motto „Zwischen der Weichsel und der Memel". Stationen der deutschen und der polnischen Geschichte waren neben Fahrten durch weite, fast menschenleere Landschaften und Seengebiete zunächst das Ziel. Dazu gehörten der Besuch der Bischofsburg Heilsberg, die Besichtigung der Wallfahrtskirche Heilige Linde in Ermland, eine Schifffahrt auf dem Mauersee in Masuren und über den Augustow-Kanal. In Litauen wurde die 300.000 Einwohner zählende Stadt Kaunas mit ihrer malerischen Altstadt und ihren Industrieruinen aus sowjetischer Zeit besichtigt. Der Freiheitsdrang der Litauer zeigte sich in der Burg Trakai und vor allem in der Hauptstadt Vilnius, heißt es weiter. Mit gut 500.000 Einwohnern sei diese Barockstadt die größte Stadt Litauens und zähle zu den Perlen des ganzen Baltikums.

 

Westfälische Nachrichten 02.09.2017

 

 

Valid XHTML 1.0 Transitional CSS ist valide!